Initiative für ein Kulturhaus in Pfullingen e.V.
Kultur in Pfullingen

Nach einem Märchen der Gebrüder Grimm für eine Moderation bei der „Kultur im Klosterkeller 2016“

 


Manfred Rommel hat einmal – in seiner ehrlich-grummeligen Art – gesagt: Staat und Stadt „schulden der Kunst nicht nur Geld, sondern auch Gründe, sich zu entrüsten“. Da ist wohl etwas Wahres dran – zwischen Kultur und Politik wird es immer Reibereien geben. Wahrscheinlich ist es sogar so, dass wenn aus Mangel kein Geld ausgeschüttet werden kann, umso mehr Gründe geliefert werden, sich zu entrüsten. Zumindest ist das in Pfullingen so – insbesondere nach dem offenen Brief der Stadt im aktuellen Amtsblatt. Da steht ja viel Richtiges drin, worüber es auch keinen Streit gibt: über Sportstätten, den Neubau von Sporthallen, die Gründung einer GmbH, die Notwendigkeit der Einführung von Gebühren für die Nutzung von Sport- und Konzerträumen und die neue Vereinsförderung. Übers Entrüsten müssen wir reden, weil nicht in dem Brief steht, was am Ende für die Vereine herauskommt – oder besser gesagt: was am Ende den Vereinen fehlt. Ich entrüste mich mit dem Märchen „Die Stadt und die sieben Vereinlein“. „Es war einmal eine alte Stadt, die hatte sieben Vereine. Die Stadt hatte die Vereine immer lieb und war froh, dass diese ihr eine Menge Sozialarbeit abnahmen. Und wie es sich für die Bürger in der Region gehörte, war fast jeder Bürger der Stadt in mindestens einem Verein Mitglied. Weil die Vereine Platz brauchten für ihre Vereinsarbeit, wollten sie, dass eine neue Halle gebaut wird. „Liebe Vereine“, sprach die Stadt, „ich will hinausgehen und euch eine neue Halle bauen. Seid aber auf der Hut vor dem Wolf. Wenn er hereinkommt, frisst er euch mit Haut und Haaren. Ihr erkennt ihn an seinen Rechnungen.“ Die Vereine versprachen, achtsam zu sein und die Stadt machte sich auf den Weg, eine Halle zu bauen. Es dauerte nicht lange, bis es an der Haustür der Vereine klopfte. „Ich habe euch eine Halle gebaut.“ Die Vereine merkten, dass es nicht ihre Stadt war, sondern der Wolf. „Unsere Stadt hat uns lieb, wir haben gehört, dass du uns Rechnungen schreiben willst, du bist der Wolf.“ Der Wolf ging in sich, veränderte seine Strategie, ging wieder zu den Vereinen, klopfte und sagte: „Ich habe euch eine Halle gebaut und eine neue Strategie.“ Die Vereine riefen: „Zeig uns deine neue Strategie.“ Der Wolf sagte nur: „Vereinsför-derung! Ich will die Vereine fördern, damit sie die Gebühren bezahlen können.“ Die Vereine glaubten dem Wolf und machten die Tür auf. Der präsentierte nun allen eine Rechnung. Der jüngste und kleinste Verein erhielt für die Miete des Klosterkellers eine Rechnung in Höhe von 470 Euro einschließlich Heizung; als kleinster Verein sollte er bis jetzt aber eine Vereinsförderung von im Jahr 250 Euro bekommen. Nicht nur der kleinste Verein, alle er-schraken sie aufgrund der präsentierten Rechnungen und versuchten, sich zu wehren. Der Wolf verlangte aber von allen mehr Geld für Gebühren, als er ihnen als Förderung zubilligte. Der jüngste und kleinste Verein hatte sich der Bürgerkultur verschrieben – und der Beteiligung von Bürgern an den Entscheidungen der Stadt. Er sprach davon, dass es für die Stadt nicht gut sei, wenn sie zum Wolf für die Vereine werde und die Vereine auffresse. Und dass die Geschichte nicht das Ende der Gebrüder Grimm haben dürfe, wo dem Wolf der Bauch aufgeschnitten und nach der Befreiung der Vereine mit Wackersteinen gefüllt wurde, die ihn in die Tiefen der Echaz zogen, wo er jämmerlich ertrank.“

 

 

Einige Bilder der Kellernacht 2015 finden Sie in unserer Galerie ,
einen Bericht im Reutlinger Generalanzeiger in unserer Rubrik Presse.

 

Mehr zur Geschichte den KiK - Veranstaltungen finden Sie hier

 

 
VERANSTALTUNGEN 2017

 24.02. - Rock am Schloss 

3rd Floor and The Intoxicated

 

 03.03. - MostKult 

gemeinsam mit dem Obst- und Gartenbauverein

 

 06.04. - Pfulben - Talk I 

zusammen mit Stadtbücherei und RTF 1

zur RTF.1 Mediathek

 

 18.05. - Wüstenwanderungen 

Wiederholung des Reiseberichts von Helga Pech

 

 24.06. - Open Air Konzert 

Bericht

 

 07.+ 08.10. - Opera Laiblin 

Junge Oper in Pfullingen

Mehr...

 

 19.10. - Pfulben -Talk II 

zusammen mit Stadtbücherei und RTF 1

Mehr...

 

 03.11. - Flamenco-Abend 

El Pasaje Flamenco

 

Infos...

 17.11. + 18.11. - KiK 

Kultur im Klosterkeller

Infos...

 

 offener Stammtisch 

Termine und Infos